E2 auf Meisterschaftskurs…

Am vergangenen Samstag (27.11.2021) ging es für die Jungs der Gruhlwerker E2 zum Auswärtsspiel nach Wesseling-Urfeld, dem direkten Verfolger & ärgsten Konkurrenten.

Bei diesem Spiel ging’s um die Wurst, denn Gruhlwerk, aktuell Tabellenführer, könnte mit einem Sieg die Meisterschaft klar machen!
Die drei Trainer Daniel, Ralf & Jörg machten Ihre Jungs deshalb nochmal mit einer eindringlichen Moralpredigt auf die Brisanz des bevorstehenden Spiels aufmerksam!
Wow, das hatte gesessen, auf geht’s, Anpfiff, der Ball rollt…

Gruhlwerk kam gleich gut ins Spiel und kombinierte mit tollen Pässen. Der Gruhlwerker Keeper legte kurz ab auf seinen linken Abwehrspieler, der marschierte ein paar Schritte und passte dann zu seinem Mitspieler rüber, der aus dem Mittelfeld mit einem steilen Pass den Stürmer auf die Reise schickte, welcher in der 2. Minute Gruhlwerk schon mit 1:0 in Führung brachte. Nur kurze Zeit später erfolgte wieder ein schöner Spielaufbau aus der Abwehr heraus. Der rechte Verteidiger spielte nach links zu seinem Kollegen, der wieder zurück zu ihm, der vorbei am gegnerischen Stürmer, verlagerte dann das Spiel auf die andere Seite zu einem der Mittelfeldspieler, der einen kräftigen, langen Pass entlang der Seitenlinie nach vorne schlug, wo der Stürmer die Kugel dann mit einem tollen Schuss von der Seite aus in den oberen, rechten Winkel platzierte, 2:0. Doch nur eine Minute später erfolgte ein Gegen Konter der Wesselinger, nur noch 2:1. Aber die Antwort der Gruhlwerker ließ nicht lange auf sich warten und folgte prompt, 9. Spielminute 3:1.
Danach passierte auf beiden Seiten erstmal nichts bis in der 14. Minute wieder ein Angriff der Gastgeber folgte. Weiter Abstoß vom Wesselinger Keeper bis zum vorne wartenden Stürmer, der dann alleine auf den Gruhlwerker Kasten zu rannte, doch unser Torwart war auf zack, kam raus und kickte den Ball ins Seiten Aus, gute Reaktion vom Schlussmann. Die Gastgeber aber ließen nicht locker und nur eine Minute später kam schon der nächste Angriff, doch auch diesen parierte unser Torwart wieder mit einer Glanztat, er machte sich ganz lang, stoppte mit ausgestrecktem Fuß noch gerade so den Ball und verhinderte so einen weiteren Gegentreffer, aber der Ball war noch im Spiel und Wesseling setzte weiter nach, erneuter Schuss aufs Gruhlwerker Tor, doch der Keeper  stand goldrichtig und wehrte den anfliegenden Ball mit der Brust ab, wow, was für ein Move, zur richtigen Zeit am richtigen Ort, top 👍🏻
Weiter ging’s, immer mal wieder kamen weite Abstöße des Wesselinger Schlussmanns bis hin ins Mittelfeld, jedoch hatte er die Rechnung ohne eines unserer heute sehr aufmerksamen und tüchtigen Mittelfeldspielers gemacht, der die Bälle jedes mal im Mittelfeld abfing, unter Kontrolle brachte und sie dann weiter an seine Mitspieler verteilte.

Auch so in der 19. Minute, wo er den abgefangenen Ball direkt zum Stürmer weiterleitete, der dann mit einem schönen Lupfer über den gegnerischen Torwart das 4:1 erzielte. In der 22. Spielminute nahmen die Gruhlwerker Trainer dann einen taktischen Wechsel vor, der im Laufe des Spiels noch belohnt werden sollte. Zwei Minuten später Gewusel im Wesselinger Strafraum, der Ball landete dann irgendwie beim frisch eingewechselten Spieler, der ratzfatz zum 5:1 abstaubte,

“denn wenn et Trömmelche jeht, dann stonn me all parat un mir trecke durch de Stadt un jeder hät jesaht, Gruhlwerk Alaaf alaaf, Gruhlwerk alaaf“

Aber kurz darauf war Wesseling wieder am Zug, der Ball prallte unglücklich von einem Gruhlwerker Abwehrspieler ab, direkt vor die Füße eines gegnerischen Stürmers, der dann das 5:2 machte. Kein Problem für die Gäste aus Brühl, weiter geht’s…
Letzte Minute vor der Halbzeit, Ecke für Gruhlwerk, der Spieler mit der Nummer 9 trat an und haute das Leder direkt in den gegnerischen Kasten, genialer Eckstoß, Traumtor, 6:2.
Gleich nach erneutem Anstoß des Gastgebers krallte sich ein Mittelfeldspieler von Gruhlwerk den Ball, legte kurz ab auf seinen neben ihn mitlaufenden Spieler, der gleich zwei Gegenspieler alt aussehen ließ und weiterleitete zum Spieler mit der Nummer 9, der einfach mal flach in Richtung Wesselinger Tor abzog. Der Ball schoß komplett durch die gegnerische Abwehr durch und auch am Torwart vorbei ins Netz. Keine Chance für den Keeper, da seine Abwehr ihm die Sicht versperrte, 7:2 Halbzeitstand.
 

Halbzeit & Seitenwechsel

In der zweiten Hälfte fanden die Gegner erheblich besser ins Spiel und verkürzten gleich auf 7:3. Es folgte ein Einwurf von Wesseling direkt zu einem frei stehenden Stürmer, der nur noch in Richtung Gruhlwerker Kasten schießen musste, drin, keine Chance für den Keeper von Gruhlwerk, 7:4. Was war plötzlich mit den Gruhlwerkern los? Die in der ersten Spielhälfte so überragende Mannschaft schien völlig aus dem Konzept. Mal sehen, ob sie wieder zu Ihrer alten Form finden würden, denn die Gegner wurden stärker, machten Druck, griffen weiter an und trafen dann auch noch zum 7:5, doch die Gäste kamen wieder. Einwurf für Gruhlwerk, der Spieler mit der Nummer 9 warf zu seinem Mitspieler, der passte gleich zurück zu ihm und dieser schlenzte die Pille dann galant ins obere rechte Eck zum 8:5 Endstand, Traumtor!

Aus, aus, das Spiel ist aus und Gruhlwerk ist Staffelmeister!!! 💪🏻

Somit blieb die E2 von Viktoria-Gruhlwerk auf Tabellenplatz 1 und feierte Ihre vorzeitige Meisterschaft ausgelassen in der Kabine.

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey, hey…

Überglücklich fielen die drei Trainer sich in die Arme, natürlich mit Maske, und freuten sich über Ihre erfolgreiche Arbeit und die überragende Leistung Ihrer Mannschaft!
Super Jungs, ganz große Klasse, wir sind mächtig stolz auf Euch Alle!

Danke auch wieder mal an die mitgereisten Fans zur Unterstützung!

Liebe Grüße,
Eure Trainer

Diesen Beitrag teilen